Skip to main content

Energieverbrauchskennzeichnung
Seit September 2013 werden Lichtquellen in der gesamten EU mit einem Einheitlichen Etikett gekennzeichnet. Dieses Label informiert Sie vor dem Kauf über den Verbrauch.

Energieeffizienzklasse: Diese wird mit den Buchstaben A bis E angegeben, wobei besonders sparsame Leuchtmittel sogar mit A+ oder A++ gekennzeichnet sind. Je Höher die Klasse, desto niedriger der Verbrauch.

kWh/1.000h: Diese Kennzeichnung auf dem Energielabel gibt den Stromverbrauch in Kilowattstunden bei 1000 Stunden Nutzung an.

In Zusammenhang mit Leuchtmitteln gibt es vor der Beschaffung viele Fragen. Diese werden durch die zahlreichen Hinweise auf der Verpackung oft noch zahlreicher. Wir haben die wichtigsten Fachbegriffe für Sie eingedeutscht:

Lumen: Die Einheit Lumen (lm) entspricht der Einheit des Lichtstroms. Wird ein Leuchtmittel eingeschaltet, gibt es gleichförmig Licht in alle Richtungen ab. Diese Lichtstrahlen in Summe werden Lichtstrom oder Lumen genannt . Als Synonym dient der Ausdruck Helligkeit eines Leuchtmittels. Lumen ist nicht dasselbe wie Watt, die beiden Begriffe hängen jedoch eng zusammen, denn je höher der Lichtstrom (Lumen) desto heller leuchtet die LED-Lampe, was natürlich nur funktioniert, wenn mehr Strom/ Energie (Watt) hinzugefügt wird. Abschließend kann vereinfacht festgehalten werden: Je mehr Lumen, desto heller das Licht!

Watt:
Diese Einheit wird als Angabe für den Energieverbrauch genutzt.
Watt (W) ist die Einheit für die Leisung, die in einer bestimmten Zeit ausgeführt wird. Je mehr Watt, desto höher ist die Leistung und damit in der Regel auch der Energieverbrauch.

Volt: Noch eine Einheit? Allerdings. Volt (V) ist die Maßeinheit für die elektrische Spannung. Eine normale Haushaltssteckdose liefert 230 V Spannung. Für den normalen Lampengebrauch im Haushalt sollte deshalb immer beachtet werden, dass ein Leuchtmittel für 230 V geeignet ist.

Gewindekennung: Um die richtige LED-Leuchte für Ihr Gewinde zu finden, müssen Sie natürlich die Gewindegröße kennen. Diese ist am Gewinde des Leuchtmittels vermerkt. Die Form und die Bezeichnung des in Europa üblichen Edisongewindes als Sockel für Glühlampen geht auf Thomas Alva Edison zurück. Folglich ist die Gewindekennung E, gefolgt vom Gewindeaußendurchmesser in mm. Besonders gebräuchliche Maße sind hierbei E14 (40-60 Watt Birnen) oder E27 (Standard 230 V Birne).

Lebensdauer: 20 000 Stunden? 50 000 Stunden? Diese Angaben sind natürlich nur Richtwerte und können im Labor nur schwer erprobt werden, da dies mehrere Jahre dauern würde. Dennoch können Sie die Qualität einer LED-Leuchte auch an der Angabe der Lebensdauer abschätzen.

Farbwiedergabewert: Dieser gibt die Qualität der Farbwiedergabe mit einer Zahl zwischen 1 und 100 an. LED-Leuchtmittel besitzen einen Wert zwischen Ra 80 und 97. Je höher der Wert, desto natürlicher wirkt das Licht. Leuchtmittel mit einem schlechten CRI-Wert wirken gelblich oder grünlich.

Dimmbar oder nicht dimmbar? Nicht jede LED-Lampe ist dimmbar! Sollten Sie bei sich zuhause eine Lampe mit Dimmer verwenden wollen, achten Sie beim Kauf des Leuchtmittels darauf, dass diese als dimmbar gekennzeichnet ist! Ansonsten können Sie im schlimmsten Fall ihre Lampe zerstören.

Energiesparlampen machen vor allem in Räumen Sinn, in denen Sie sich häufig aufhalten (Schlafzimmer, Bad, Wohnzimmer, Büro). Haben Sie noch alte Glühbirnen zuhause? Werfen Sie diese nicht weg! In wenig frequentierten Räumen können sie noch sehr gute Dienste leisten (Abstellkammern, Keller,...).

Foto: Eglo